Zeit sparen mit wichtigen Unix-Shell Befehle

In diesem Howto werden einige nützliche Befehle für die Kommandozeile unter Linux, die Unix-Shell, beschrieben.

Die Konsole (Unix-Shell) aufräumen

Falls mal eine Binärdatei in einer Konsole ausgegeben wird, kann die Konsole durch eine geänderte Darstellung nicht mehr brauchbar sein. Durch den Befehl reset, ggf. blind eingegeben, kann die Unix-Shell (Konsole) wiederhergestellt werden.

Wer benutzt eine Datei oder ein Verzeichnis?

Dazu ist das Kommando  fuser nützlich. Es zeigt die PID des Prozesse (Process identifier) an, der die Datei verwendet. Mit dem Parameter  -u wird auch die User-Id angezeigt und mit dem Parameter  -k ( kill) der Prozess direkt beendet.

Dieser Befehl ist besonders für ein CD-Laufwerk nützlich, falls es durch die Befehle  eject oder  umount nicht entfernt werden kann.

Nun kann die CD mit  eject aus dem Laufwerk ausgeworfen werden.

Auf eine andere Unix-Shell (Konsole, Terminal) schauen

Mit folgendem Befehl kann auf eine andere Konsole (in diesem Fall die Erste) geschaut werden, allerdings nur, wenn die erforderlichen Berechtigungen vorliegen.

Anwenden von Schleifen

Hier ein einfaches Beispiele für die Verwendung von Schleifen in der Unix-Shell:

Aliase für wichtige Kommandos

Durch Aliase können komplexe Befehle einfach aufgerufen werden.

Mit den folgenden Aliase werden die Treffer bei den Kommandos grep und  ls hervorgehoben.

Alle Aliase werden mit dem Kommando alias anzeigen.

Die Literaturempfehlungen

Frank Rahn

Frank Rahn ist Softwarearchitekt. Er unterstützt bei der Konzeption von Softwarearchitekturen mit Java-Technologie. Folge Sie ihm auf Facebook, Twitter oder Google+.

Benötigen Sie Unterstützung? Kontaktieren Sie ihn.

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Wir würden uns über Ihren Kommentar freuen! Bitte verwenden Sie Ihren bürgerlichen Namen und eine E-Mail-Adresse mit Gravatar.

Letzte Artikel von Frank Rahn (Alle anzeigen)

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.